Freitag, 23. Januar 2015

Merino Pause - ein Geburtstagsgeschenk muss her!


Leider muss meine Schwärmerei für die Merino-Wolle kurz Pause machen.
   
Dabei habe ich doch schon voller Elan an ein Poncho begonnen. Die Idee mir ein Poncho zu häkeln trage ich schon etwas länger mit mir herum, aber bislang fehlte einfach der richtige Anreiz. Da kamen die elf Knäuel kuschelige Merino-Wolle und die 7er Nadel gerade zur rechten Zeit...
 
Der Kragen brauchte zwei Versuche, bis ich die richtige Vorgehensweise gefunden hatte.
Zunächst versuchte ich es mit „crochet rib“ (Inspirationsquelle war das cowl-neck poncho von Lucy von Attic24), da es einem gestrickten Kragen sehr nahe kommen würde. Das Resultat war schön, aber bei einer 7er Nadel wurde der Kragen einfach zu dick.


Daher machte ich mit einem anderen Knäuel ein neuer Versuch, wobei ich mich jetzt nach dem Cape von by Haafner orientierte. Also: reihum feste Machen, dabei aber immer nur ins hintere Maschenglied einstecken. Ähnliches Resultat, aber weniger dick = Perfekt!

Der Unterschied zwischen beide Versionen ist deutlich zu sehen!

Ich habe insgesamt 80 Reihen gehäkelt (je 30 Maschen) und die Enden vernäht. Anschließend eine Runde feste Maschen (also 80) an einer Seite und darauf verteilt dann Dreiergruppen aus Stäbchen, ähnlich wie bei einem Basic-Granny-Square.


Und ausgerechnet jetzt, wo ich bei einer Tasse Tee und einem Hörbuch (zur Zeit  "An Echo in the Bone" von Diana Gabaldon) schön und vergnügt die restlichen acht Knäuel (drei wurden vom Kragen verschluckt) verhäkeln könnte, erinnert mich meiner Mutter daran, dass die Tochter meiner Cousine Anfang Februar ihren ersten Geburtstag feiert. Und ich habe noch kein Geschenk... AAARG!
   
Da die süße Maus einen Narren an der Schildkröte gefressen hat, die ich ihr letzten Sommer häkelte (leider ohne Bild), erübrigt sich ein Abstecher im nächstbesten Spielwarengeschäft...
Spontan erinnerte ich mich an ein Projekt aus dem Buch "Cut & Easy Crochet with Flowers" von Nicki Trench, welches unsere Maus gefallen könnte. Die Farbauswahl war erstaunlicherweise ein Kinderspiel und jetzt... Ran an die Nadel!


Ich halte euch auf dem Laufenden!


P.S.: Egal wie sehr ich mich nach Wärme und Sonne sehne, draußen bleibt es kalt und unangenehm. Trotzdem liefert der Winter auch schöne Motive: Der Nebel von heute Morgen zum Beispiel hat eines meiner Wintergestecke vor dem Haus mithilfe der vorherrschenden Minustemperaturen ein prächtiges Kleidchen verpasst.

Trotzdem kann der Frühling so langsam kommen...
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen