Samstag, 13. Juli 2019

Striped Sweater – Gestreifter Pulli




Dear friends,

when you‘re following me on Instagram (or an facebook) you will have seen this picture shortly before we went on holidays to Scotland.
I was glad I took the striped sweater along, cause I was able to wear it a few times and I grew really fond of it. First of all because it‘s comfy and warm and secondly because it‘s so joyously colourful without being too loud.

Taking pictures in Glen Loth

The sweater was made with 100% Merino from Katia which I bought ages ago but kept safe till the sparkling idea what to use it for would hit me. On top of that, I’m pretty proud of myself that I didn’t buy any yarn for this project. I haven’t put myself on any yarn-diet but do I strive to use up as much of my stash as I can before hitting the buy-button or paying my friend Gaby (she owns a yarn shop) another desperate visit.


Back to the sweater. There is no pattern involved, I kind of winged it, relying on the same MO as for the Summer Tee. But as the wool was aran weight (5mm hook) instead of sports weight (3.5 mm hook) I made a swatch and did some maths before I got started.

My favourite photobomber 

Another thing I like about the sweater is that the colours remind me of Scotland: thistles, blooming heather, the Firth of Forth Railway Bridge, gorse bushes, … You can see a complete list of the shades I used on my Ravelry project page.

In front of Strathy Point Lighthouse

I’ve still got some cotton yarn that needs turned into something useful, so I might make another sweater/tee using this MO and maybe I’ll think of taking some notes so that I can share a how-to with you.

I’ll keep in touch!







Liebe Freunde,

wer mich auf Instagram (oder auf Facebook) folgt, hat dieses Bild bereits gesehen, kurz bevor wir nach Schottland fuhren.
Ich war froh, den Pulli mitgenommen zu haben, denn ich konnte ihn ein paar Mal tragen und ich habe ihn ziemlich lieb gewonnen. Erstens, weil der Pulli super bequem und warm ist und zweitens, weil er so herrlich farbenfroh ist.


Der Pullover habe ich mit 100% Merino Wolle von Katia gehäkelt. Die Wolle hatte ich schon vor längere Zeit gekauft, aber sicher aufbewahrt, bis ich mir absolut sicher war, wozu ich sie verwenden würde. Zugleich bin ich ziemlich stolz auf mich, dass ich für dieses Projekt keine neue Wolle gekauft habe. Ich bin zwar auf keine Garn/Woll-Diät, aber ich bemühe mich, so viel wie möglich von meinem (nicht geringen) Vorrat zu verbrauchen, bevor ich mir Wolle bestelle oder meiner Freundin Gaby (sie ist stolze Besitzerin eines niedlichen Wollladens) verzweifelt einen weiteren Besuch abstatte.

Zu Besuch bei Marion (Wee Wishes)

Zurück zum Pullover. Es gibt dazu keine Anleitung. Ich habe einfach drauf losgehäkelt und mich dabei am MO wie für den Sommerpulli gehalten. Aber da die Wolle deutlich dicker war, nl. für eine 5 mm Nadel, anstelle einer 3,5 mm, habe ich (sicher ist sicher) vorher eine Maschenprobe gemacht.

Im Garten mit Miss Moneypenny
Übrigens: Was ich noch an den Pullover mag, ist, dass die Farben mich an Schottland erinnern, an Disteln, blühende Heide, an die Firth of Forth Railway Bridge, an blühende Stechginsterbüsche, … Die vollständige Liste der Farben gibt es bei Ravelry auf meine Projekt-Seite.

Vor dem Strathy Point Lighthouse

In meinem schier unerschöpflichen Wollvorrat schlummert noch das eine oder andere Baumwollgarn, dass unbedingt in etwas nützlichem verwandelt werden möchte, z.B. in einen weiteren Sommerpulli… Vielleicht denke ich dann daran, mir ein paar Notizen zu machen, damit ich eine Anleitung schreiben kann, denn es ist wirklich sehr einfach!

Ich halte euch auf dem Laufenden!


Mittwoch, 3. Juli 2019

Scotland 2019 – Schottland 2019





Dear Friends,


Strathy Point Lighthouse
we‘re back since more than a week now, but I still haven‘t really arrived here yet. It feels a bit awkward to call this home, cause I feel more at home in Scotland than I actually do where I live.

We‘ve only been away for 12 days, but it feels as if the holiday has been much longer. Unlike last year we hadn‘t jam-packed our days and just enjoyed „let‘s see what the day brings“.

Catching up with Marion
We left on the 12th of June to arrive at our final destination on the 15th. On our way up North we did a some sightseeing and visited Marion Mitchell, a dear friend I met through Instagram. She’s a highly talented textile artist and crocheter. We met in person for the first time last September. And as we kept in touch all through the following months, we didn‘t even have to catch up…
Hot Chocolate

Shortly after 4pm on sunny Saturday we finally arrived at the Keeper‘s Cottage at the Strathy Point Lighthouse. This location is breathtakingly awesome! Nor the hubby nor I minded doing the washing up in front of the window looking out onto the peninsula of Dunnet Head and onto the Orkney Isles (and onto the sheep)…

During the following days we explored the vicinity around Strathy, we drove through Strath Naver, Strathmore, past Ben Loyal, visited Lairg, the Balnakeil Crafts Village (twice – just for the sake of the heavenly delicious hot chocolate at Cocoa Mountain) and we enjoyed a day trip to the Orkney’s.

Melrose Abbey
Puffin Cove
We also met a few awesome craftsy people (apart from Marion), mostly by chance really. First of all we met Glyn Salisbury, who is has been brilliant Fretwork Artist for over 30 years now and we couldn’t leave his shop/tearoom in Lochshell near Wick without buying a few goodies. At the Balnakeil Crafts Village the hubby and I bought two cups from Mudness Ceramics (I could have spent a lot more, but the hubby… Sigh...) and while he was sipping his coffee in Cocoa Mountain afterwards, I had a craftsy chat with Gillian Burtwell (aka The Wool Hugger), a knitting designer – yarnaddicts really are everywhere, aren’t they? And on Orkney we stumbled across (and into) A Yarn in Kirkwall and The Woolshed in Evie.

Sadly enough that one week at the lighthouse was soon over, but there was one more highlight to come! On our way South to Newcastle, where we had to catch the ferry, we spent the evening in North Queensferry near my absolute favourite bridge: The Firth of Forth Rail Bridge! AND WE EVEN RODE ACROSS!!!!

On Monday 24th, we were back on the continent in IJmuiden, where it was much too hot to my liking. Miss Moneypenny seems not to have missed us and she did a great job in looking after the boys and the house. I returned to day job last Wednesday and now have resumed making Christmas baubles for the #100DayProject…






I’ll keep in touch!
  
Ring of Brodgar (Orkney Mainland)







Dunnet Head Lighthouse



Liebe Freunde,


Balnakeil Beach
nun sind wir jetzt seit mehr als einer Woche zurück aus Schottland, aber ich bin immer noch nicht wirklich hier angekommen. Ich nenne es auch nur widerwillig mein Zuhause, da ich mich in Schottland wesentlich mehr zuhause fühle, als hier, wo ich wohne...

Wir waren nur 12 Tage weg, aber es fühlt sich an, als ob der Urlaub viel länger gedauert hat. Anders als letztes Jahr hatten wir unsere Tage nicht vollgepackt und wir haben es genossen einfach "mal zu sehen, was der Tag so bringt".
Loch Eribol


Wir sind am 12. Juni aufgebrochen, um am 15. Juni unser endgültiges Ziel zu erreichen. Auf dem Weg in den Norden Schottlands haben wir dies und jenes besichtigt und Marion Mitchell, eine liebe Freundin, die ich über Instagram kennengelernt habe, einen Besuch abgestattet. Marion ist eine talentierte Textilkünstlerin und Häklerin. Wir haben uns im vergangenen September zum ersten Mal persönlich getroffen. Und da wir in den folgenden Monaten in Kontakt geblieben sind, kam es uns gar nicht so vor, als ob tatsächlich acht Monate vergangen waren ...

Armadale Bay
Kurz nach 16 Uhr an einem sonnigen Samstag erreichten wir endlich das Keeper 's Cottage des Strathy Point Lighthouses. Dieser Ort ist einfach atemberaubend! Mein Mann und ich haben uns fast darum gekabbelt, wer abwaschen durfte, denn die Aussicht aus dem Küchenfenster war unwiderstehlich! Wir hatten Blick auf die Halbinsel Dunnet Head und auf die Orkney-Inseln (und auf die unzähligen Schafe…).
St Magnus Cathedral (Kirkwall - Orkney Mainland)

In den folgenden Tagen erkundeten wir die „nähere“ Umgebung von Strathy. Wir fuhren durch das Strath Naver, durch Strathmore, vorbei an Ben Loyal, besuchten Lairg und das Balnakeil Crafts Village (zweimal sogar und das nur wegen der himmlisch leckeren heißen Schokolade im Cocoa Mountain) und machten einen Tagesausflug zu den Orkneys.

Moine House vor Ben Loyal
Wir haben auch ein paar wirklich tolle Leute getroffen (abgesehen von Marion), größtenteils durch Zufall. Zuerst haben wir Glyn Salisbury getroffen, der seit über 30 Jahren brillante Laubsägekunst herstellt. Wir konnten sein Geschäft / Teestube in Lochshell bei Wick nicht verlassen, ohne ein paar seiner Kunstwerke zu kaufen. Im Balnakeil Crafts Village kauften wir zwei Tassen von Mudness Ceramics (ich hätte viel mehr kaufen können, aber meine bessere Hälfte ... Seufz ...) und während er endlich einen wohlverdienten Kaffee schlürfte in Cocoa Mountain, fachsimpelte ich nach Herzenslust mit Gillian Burtwell (alias The Wool Hugger), einer Strickdesignerin - Garnsüchtige sind wirklich überall, nicht wahr? Und auf Orkney bin ich noch in A Yarn in Kirkwall und in The Woolshed in Evie gestolpert.

Leider war diese eine Woche im Leuchtturm schnell vorbei, aber ein Highlight stand mir noch bevor! Auf unserem Weg zurück in den Süden (genaugenommen nach Newcastle zur Fähre) verbrachten wir einen Abend in North Queensferry in der Nähe meiner absoluten Lieblingsbrücke: der Firth of Forth Rail Bridge! UND WIR SIND AUCH NOCH DRÜBER GEFAHREN!!!!
Firth of Forth Railway Bridge

Am Montag, den 24. landeten wir wieder auf dem Kontinent, in IJmuiden, wo es mir viel zu heiß war. Miss Moneypenny scheint uns nicht vermisst zu haben und sie hat großartige Arbeit geleistet, indem sie sich um die Jungs und um das Haus gekümmert hat. Am Mittwoch musste ich schon wieder zur Arbeit, und ich bin auch wieder fleißig Weihnachtskugeln am häkeln im Rahmen des #100DayProjects…






Ich halte euch auf dem Laufenden!

This year's haul - Die diesjährige Ausbeute

Donnerstag, 30. Mai 2019

#100DayOfCrochetOrnaments (Part III / Teil 3)



Day / Tag 60


Dear friends,

The #100DayProject days 41 till 60. We have passed the half-time mark and are now nearing the finish line one step at a time. True: day 100 is still miles away!

If you had a closer look, you most certainly noticed that one day is missing. It does. I skipped one day when we visited my parents. The next compilation will not be complete either, because we're going to Scotland soon, leaving Miss Moneypenny in charge of the house and of the boys (she’ll do just fine) ...

Day / Tag 41-49

Here are the pictures of days 41 till 60 of #100DaysOfCrochetOrnaments. And, yes: You’ve got the privilege of seeing tomorrows post (Day 60) today already!

I‘ll keep in touch!




Liebe Freunde,

Wir haben die Halbzeitmarke bei dem #100DayProject überschritten und gehen jetzt, einem Schritt nach dem anderen, Richtung Ziel.

Wer genau hingeschaut hat, hat bestimmt bemerkt, dass ein Tag fehlt. Genau. Einen Tag habe ich ausgesetzt, als wir meine Eltern besucht haben. Auch die nächste Kompilation wird nicht vollständig sein, denn: Wir fahren bald nach Schottland und überlassen Miss Moneypenny die Aufsicht über das Haus und über die Jungs (und das klappt prima)

Day / Tag 50-59

Hier sind Bilder von den Tagen 41 bis 60 der #100DaysOfCrochetOrnamentsJaaaa, ihr dürft schon einen Blick auf den morgigen Beitrag (Tag 60) werfen

Ich halte euch auf dem Laufenden!

Samstag, 11. Mai 2019

#100DayOfCrochetOrnaments (Part II / Teil 2)






Dear friends,

unbelievable! The #100DayProject challenge is already running for 40 days. And it no longer feels weird crocheting Christmas ornaments in the middle of spring either. After all, I'm keeping busy with a few other things too. Dyeing wool for instance and crocheting thistles.
  

I’ve never been very comfortable with the c2c technique, most probably cause I just couldn’t be bothered to start with something easy. But I’m finally getting the hang of it.

Here are the pictures of days 21 till 40 of #100DaysOfCrochetOrnaments60 more to come…

Day / Tag 21 - 29


I‘ll keep in touch!






Liebe Freunde,

nicht zu glauben! Die #100DayProject Challenge läuft nun schon 40 Tage. Schon längst fühlt es sich nicht mehr komisch ab, mitten im Frühling Weihnachtsschmuck zu häkeln. Schließlich bin ich nebenbei auch noch mit ein paar andere Sachen beschäftigt, wie Wolle färben und Disteln häkeln.
  


Ich bin mir noch nicht wirklich sicher, ob ich die c2c-Technik mag, wahrscheinlich weil ich gleich mit einem etwas fordernden Projekt angefangen habe, statt es ruhig angehen zu lassen, aber, so langsam bekomm ich den Dreh raus.

Hier sind Bilder von den Tagen 21 bis 40 der #100DaysOfCrochetOrnaments - 60 weitere folgen…

Day / Tag 30 - 38


Ich halte euch auf dem Laufenden!

Day / Tag 39 + 40




Dienstag, 30. April 2019

And I Still Haven‘t Found What I‘m looking For...*




Dear Friends,

this weekend I spent some time in the witches‘ kitchen intending to conjure a colourway I would make the second version of my Summer Tee with (see previous post)…

Started off with these: absolutely delicious, scrumptious and sugar-sweet candy colours! I made so many, some have popped up in my Etsy shop (Chasing Rainbows). But … 🎵 (see title of this post)


I thought I might try something more adult. In the end a nearby disaster became a lush and appealing mix of dark autumn colours. But … 🎶 (yes, I did grow up in the eighties)
  

Then I went for the colourway of one of my favourite summer dresses. Not too bad, but … 🎵 (I never was a huge fan of U2, but they did have some catchy songs, didn’t they?)
  

No, I wasn’t looking for anything lilac-y after all either … 🎶
  

Oops… Candy colours again… 🎵🎶


And I Still Haven‘t Found What I‘m looking For...*


Better luck next time…

I‘ll keep in touch...

* © U2, 1987, The Joshua Tree








Liebe Freunde,

dieses/letztes Wochenende habe ich in meine Hexenküche verbracht. Ich wollte den Farbverlauf bzw. die Farbkomposition hervor zaubern, aus der ich die zweite Version meines Sommerpullis (siehe vorheriger Post) machen könnte …

Als erstes hüpften diese aus meinem Hexenkessel: Absolut fabelhaft knusprige und zuckersüße Bonbonfarben! Meine Begeisterung kannte keine Grenzen und ich habe gleich so viele gemacht, dass einige sogar in meinem Etsy-Shop wanderten (Chasing Rainbows). Aber … 🎵 (siehe Titel dieses Beitrags)


Jetzt wollte ich unbedingt etwas Erwachseneres versuchen. Am Ende wurde aus einer Beinahekatastrophe diese üppige und ansprechende Mischung dunkler Herbstfarben. Aber … 🎶 (ja, ich bin ein Kind der achtziger Jahren)


Dann musste ich plötzlich an meinem Lieblingssommerkleid denken: Große grüne Blätter vor rotem Hintergrund. Das Resultat war nicht schlecht, aber … 🎵 (Ich war nie ein großer Fan von U2, aber sie hatten ein paar sehr eingängige Songs, nicht wahr?)


Und nein, etwas Fliederfarbenes schwebte mir auch nicht vor … 🎶


Ups … wieder Bonbonfarben … 🎵🎶


And I Still Haven‘t Found What I‘m looking For...*


Vielleicht klappts ja beim nächsten Mal …

Ich halte euch auf dem Laufenden!

* © U2, 1987, The Joshua Tree